Coaching

Veränderung und die Komfortzone

Geht es Ihnen manchmal auch so? Sie nehmen sich vor Dinge in Zukunft anders zu tun, etwas neues auszuprobieren oder eine bestimmte Denk- oder Handlungsweise sein zu lassen. Und es fällt uns schwer. Immer wieder drohen wir in alte Verhaltensmuster zurück zu fallen.

Treffen Sie manchmal auch Menschen, bei denen Sie den Eindruck haben, es fiele ihnen schwer, etwas zu verändern? Haben Sie es in Ihrem Berufsalltag mit Personen zu tun, die sich vielleicht sogar weigern in eine Veränderung mit zu gehen?

Das Komfortzonenmodell ist ein Erklärungsansatz und gibt uns einen klaren Hinweis darauf, woran es liegen kann, dass uns Veränderung manchmal nicht so leicht fällt.

Das Komfortzonenmodell

Die Komfortzone ist alles, was ich kenne. Meine Gewohnheiten, Rituale und Routinen. Ich weiß, wie ich agiere und reagiere und habe eine gute Einschätzung dessen, wie meine Umwelt agiert und reagiert. Unser Unterbewusstsein findet den Aufenthalt in der Komfortzone in der Regel prima, weil es sich auf nichts Neues einstellen muss.Wir arrangieren uns mit vielen Dingen einfach aus Gewohnheit, Komfort und Bequemlichkeit.

Zum Beispiel mit unseren Lebensumständen, unserem Einkommen, unserem Umfeld und vielem mehr. Das Paradoxe daran: Wir arrangieren uns auch mit so manchen Dingen, obwohl diese uns gar nicht glücklich machen.Komfortzone

Unser „bequemes“ Unterbewusstsein ist oft davon überzeugt, nichts Neues bedeutet auch nichts Unbequemes.

  • Keine Nachrichten sind gute Nachrichten.
  • Wir brauchen keinerlei Anstrengungen zu übernehmen.
  • Es ist alles beim Alten, alles schon bekannt und damit ungefährlich.

Komfortzone, Lernzone, Panikzone

Neben der Komfortzone gibt es noch die Zone des Ungewissen )oder auch Lernzone) und die Panikzone.

In der Komfortzone fühlen wir uns wohl, es ist angenehm in ihr, allerdings erfahren wir in dieser Zone einen eher geringen Lernzuwachs.

Möchte ich etwas lernen, verlasse ich die Komfortzone und betrete die Zone des Ungewissen bzw. die Lernzone. Da ist es zwar nicht sKomfortzoneo angenehm, da ich ja nicht für alles, was jetzt passiert, eine Einschätzung habe, dafür findet hier allerdings meine Weiterentwicklung statt. Ich lerne neue Verhaltens- und Denkweisen, ich erlerne neue Handlungsmöglichkeiten und Werkzeuge, evtl. lerne ich neue Seiten an mir kennen.

Dieser Erfahrungszuwachs sorgt dafür, dass sich meine Komfortzone vergrößert. Eine größere Komfortzone bedeutet einen größeren Handlungsspielraum und mehr Optionen für mich.

Was hindert uns daran, unsere Komfortzone zu verlassen und wie können wir es dennoch schaffen?

Laden Sie sich den 5-Seitigen Reader als pdf herunter.

Download Komfortzonenmodell
Download Komfort-zonen-modell (pdf)

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *